Navigation und Suche "Komm mach mint"


Standortanzeiger

Sie sind hier: Startseite > MINT-Projekte > BMBF-geförderte Projekte > DokIT

BMBF-geförderte Projekte

DokIT

Doktorandinnen in IT – Bundesweite Analyse der Situation und Fördermaßnahmen

Laufzeit: 01.10.2018 bis 31.03.2021

Durchführung: Institut für Angewandte Informatik e.V. an der Universität Leipzig, Eberhard Karls Universität Tübingen

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbundvorhaben "Doktorandinnen in IT: Bundesweite Analyse der Situation und Fördermaßnahmen (DokIT)" verfolgt das Ziel, einen Beitrag zur Erforschung der Bedingungen von Informatik-Promotionen durch Doktorandinnen zu leisten, die Promotionsquote von Frauen in diesem Bereich zu erhöhen und damit den Anteil weiblicher Nachwuchswissenschaftlerinnen und von Professorinnen in IT-relevanten Fachgebieten zu steigern. Damit sollen besonders die Gewinnung junger Frauen für Führungs- und Forschungspositionen im MINT-Bereich sowie eine bessere Einbindung des Potenzials junger Frauen in die Innovationskultur Deutschlands und den Digitalen Wandel erreicht werden. Das Forschungs- und Transferprojekt will somit zu einer Förderung gender- und herkunftsunabhängiger Bildungs- und Zukunftschancen sowie einem Kulturwandel in Wissenschaft und Unternehmen im MINT-Berufssegment beitragen.

Ein erfolgreicher Abschluss von IT-Promotion wird jährlich von etwa 150 Promovendinnen und demgegenüber von etwa 950 Promovenden erreicht (Statistisches Bundesamt). Es ist zu erwarten, dass für diesen Personenkreis die Promotion der Beginn einer erfolgreichen wissenschaftlichen und/oder beruflichen Karriere darstellt. Umso alarmierender ist die Tatsache, dass die Zahl der Promovendinnen seit Jahren stagniert, aber die der Promovenden steigt.

Das Projekt "DokIT" – ein Verbundvorhaben des Instituts für Angewandte Informatik (InfAI) e.V. an der Universität Leipzig und der Eberhard Karls Universität Tübingen – will diesem zahlenmäßigen Ungleichgewicht auf den Grund gehen. Dabei sollen zum einen qualitative und quantitative Befragungen eingesetzt werden. Hierbei geht es darum herauszufinden, wie die finanzielle, soziale und psychologische Situation von IT-Doktorandinnen im Vergleich zu Doktoranden ist. Welche Erwartungen, Ziele und Fördermaßnahmen sie erhalten haben bzw. welche fehlen. Ziel ist dabei, Maßnahmen zur quantitativen und qualitativen Verbesserung der Situation der IT-Doktorandinnen zu empfehlen. Die Auswertung der Daten erfolgt sowohl mit klassischen statistischen Verfahren wie auch mit einer neuartigen Methode des maschinellen Lernens. Parallel zu den Befragungen erfolgt im Projekt der Aufbau eines Doktorandinnen-Netzwerks, das den Doktorandinnen die Möglichkeit bietet, fachlichen Austausch zu pflegen und sozialpsychologische wichtige Unterstützung durch Gleichgesinnte wie auch durch Expertinnen und Experten zu finden. Dieses Ziel wird zusätzlich durch den Aufbau einer Cloud-Plattform unterstützt, die im Projekt erprobt und evaluiert wird.

Förderkennzeichen: 01FP1707/08

Kontakt:

Teilprojekt Leipzig

Ansprechperson für das Gesamtprojekt: Dr. Swantje Reimann, reimann@infai.org, 0341-9731 636

Projektleitung und -koordination: Prof. Dr. Dorothee Alfermannalfermann@uni-leipzig.de 

Prof. Dr. Rainer Alt

Prof. Dr. Martin Bogdan

Teilprojekt Tübingen

Jun.-Prof. Enkelejda Kasneci

--

infai.org/dokit

"Komm mach MINT" in den soziale Netzwerken

Zusatzangebote und Servicemenü