Navigation und Suche "Komm mach mint"


Standortanzeiger

Sie sind hier: Startseite > MINT Life > MINT-Interviews > Informatik > Miruna

Informatik

Bilderliste [H3]

Interview von Miruna

Miruna ist 22 und hat an der University of Cambridge ihren Bachelorabschluss in Computer Science gemacht.

Warum haben Sie sich für diesen Studiengang entschieden? Haben Sie erst eine andere Richtung eingeschlagen?

Als ich jünger war, habe ich davon geträumt Neurochirurgin zu werden. Ich habe aber gemerkt, dass wohl zu sensibel für diesen Beruf bin. Ich liebe Mathematik und Logik, also habe ich entschieden Computer Science zu studieren und in einer Zusammenarbeit in einem Team von Neurochirurginnen und Neurochirurgen im Aufbau gedankengesteuerten Prothesen zu helfen und auf diese Weise Leben zu retten.

Hatten Sie vor oder während des Studiums bereits praktische Erfahrungen gesammelt?

Ich habe zwei Praktika während meines Studiums gemacht. Das erste Praktikum hat nach dem ersten Studienjahr im Sommer stattgefunden, ich war bei Nokia in Timisoara (Rumänien) und habe als Junior Front-End Entwicklerin gearbeitet. Im Sommer nach dem zweiten Studienjahr habe ich ein Praktikum in Code Republik, einem Unternehmen in Timisoara, welches Künstliche Intelligenz in eingebettete Systeme einbaut, absolviert. Dort habe ich als Software-Algorithmen Entwicklerin bei Optimierung neuronalen Netzwerken, die in Überwachungskameras genutzt werden, gearbeitet. Im ersten und dritten Studienjahr habe ich an der Oxbridge Women in Computer Science Konferenz teilgenommen, die von Studentinnen, Dozentinnen und Mitarbeiterinnen an Universitäten Cambridge und Oxford organisiert wurde.

Was würden Sie einer Schülerin die überlegt ein MINT-Studiengang zu wählen raten?

Obwohl die Mehrheit der Student/innen in den MINT-Fächer (noch) männlich ist, ich ermutige gerade die Mädchen sich für solche Studiengänge zu bewerben und sie zu studieren. Es zeigt, dass Frauen sowohl künstlerische als auch technische Fähigkeiten besitzen und auch wie stark Frauen sein können. Es beweist auch, wie falsch Vorurteile sein können. Die Tatsache eine Studentin in den MINT-Bereich zu sein motivierte mich besser zu sein, die statistischen Zahlen haben mich nie entmutigt, ich war stolz ein Teil der Minderheit zu sein.

An welchen Projekten arbeiten Sie aktuell?

Aktuell arbeite ich an der Entwicklung einer Software die Gehirnwellen interpretiert und die mit anderen Körperbewegungen korreliert. Ein anderes Projekt an dem ich zurzeit arbeite besteht aus der Messung neuronalen Aktivität und der Korrelation der Aufmerksamkeitsniveaus mit anderen Gehirnwellen-Modellen, um eventuelle Hilfe für Kinder mit ADHS finden zu können.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?

Mein typischer Arbeitstag beginnt damit, dass ich gemeinsam mit meinem Projektkoordinator ein Plan erstelle und wir die interessanten Aktivitäten oder Ergebnisse aus dem Vortag besprechen. Danach gehe ich zurück in mein Büro, beginne zu Programmieren und Publikationen und Entdeckungen aus dem Feld zu Recherchieren. Meistens endet das mit interessanten Diskussionen mit meinen Kolleginnen und Kollegen aus dem Büro.  

In Ihrer Freizeit beschäftigen Sie sich am liebsten mit…

In meiner Freizeit widme ich mich bevorzugt allem was auf irgendwelche Art und Weise Hilfe leistet, sei es Kindern Programmieren beizubringen, ehrenamtliches Engagement für alte oder kranke Menschen, sogar für obdachlose Hunde.

Welche beruflichen Ziele haben Sie persönlich für Ihre eigene Karriere?

Mein Traum ist es ein Masterabschluss im Bereich der Neurowissenschaften zu machen, dann zu promovieren und eine berühmte Forscherin, die Mädchen und Studierende allgemein inspiriert, zu werden.  

Aus dem englischen übersetzt von Bea Hermann - vielen Dank!

"Komm mach MINT" in den soziale Netzwerken

Zusatzangebote und Servicemenü