Navigation und Suche "Komm mach mint"


Standortanzeiger

Sie sind hier: Startseite > Service > Good Practice

Folder Hauptinhalt

Good Practice

Bewährte Methoden zur Ansprache von jungen Frauen im MINT-Bereich.

Anregungen für die Durchführung eines Woman-MINT-Slams, für die Medienarbeit in der MINT-Berufsorientierung, für die Gestaltung des MINT-Unterrichts und andere hilfreiche und erprobte Materialien.

Toolbox MINT-Slam

Aus der Wissenschaftskommunikation sind die Sience Slams mittlerweile nicht mehr wegzudenken, weil mit einfachen Mitteln viel Begeisterung und spannende Themen transportiert werden können.

Noch sind die Frauen, was die Slams angeht, eher zurückhaltend. Deswegen hat die Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." den Women-MINT-Slam ins Leben gerufen. Darin geben die Frauen auf unterhaltsame und ungewöhnliche Weise einen realistischen Einblick in die MINT-Berufswelt.

Mint in den Medien

Bei der Medienarbeit stehen Akteurinnen und Akteure in der MINT-Berufsorientierung vor einer doppelten Herausforderung: Zum einen müssen sie stets aufs Neue Aufmerksamkeit für die eigenen Aktivitäten erzeugen. Ein eher langfristiges Ziel ist es zum anderen, über die Medien realistische Berufsbilder zu vermitteln, um bei Mädchen Vorbehalte gegen ein naturwissenschaftlich-technisches Studium bzw. eine Ausbildung abzubauen.

Handreichung zur gendersensiblen Berufsorientierung

Ein neues Papier der Hans-Böckler-Stiftung gibt Informationen und Anregungen zur gendersensiblen Berufsorientierung für Lehrkräfte, Weiterbildnerinnen und Weiterbildner sowie Berufsberaterinnen und Berufsberater. Die Handreichung ist das Ergebnis des Projekts "Berufsorientierung und Geschlecht" an der Universität Hamburg.

MINTtoolbox

Wie können kleine und mittelständische Unternehmen aus technischen Branchen wie dem Maschinenbau oder der IT gezielt weibliche Fach- und Nachwuchskräfte gewinnen? Antworten auf diese Frage liefert die MINTtoolbox. Mithilfe der MINTtoolbox können KMUs die eigene Unternehmenskultur verbessern und so attraktiver werden – für männliche und weibliche Fachkräfte.  

Broschüre "Wie MINT-Projekte gelingen"

Die Broschüre „Wie MINT-Projekte gelingen! Qualitätskriterien für gendersensible MINT-Projekte in der Berufs- und Studienorientierung“ unterstützt Durchführende von MINT-Projekten darin, mehr Mädchen und junge Frauen für ihre Projekte zu gewinnen.

Gender Extended Research and Development-Modell (GERD)

Im "Gender Extended Research and Development" (GERD)-Modell werden Gender Studies Ansätze und Informatik-Denkweisen verbunden. Das Modell zeigt systematisch Ansatzpunkte für die Einbeziehung von Gender- und Diversity-Aspekten in die Informatikforschung und -entwicklung und regt dazu an, die gesellschaftliche Einbettung der eigenen Forschung differenziert zu reflektieren.

FINA (Frauen in Ingenieur- und Naturwissenschaften)

Mit FINA haben engagierte Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer der TU Dresden in Zusammenarbeit mit Kitas, Schulen und Unternehmen aus der Region ein integratives Gesamtkonzept entwickelt, das Mädchen und junge Frauen vom Kindergarten über Schule und Universität bis zum Übergang in den Beruf in ihrem Interesse für Ingenieur- und Naturwissenschaften bestärkt.

JUMP in MINT

Fünf Jahre lang hat die Deutsche Telekom im Rahmen des Jugend-Mentoring-Programms „JUMP in MINT“ Berliner Jugendliche bei der Berufswahl unterstützt. Nun haben die Projektverantwortlichen ihre Erfahrungen in einem Leitfaden gesammelt und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Er richtet sich an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren und soll andere Unternehmen und Institutionen zur Nachahmung anregen.

Mädchen-Technik-Talente

Um Mädchen für Berufe in den MINT-Fächern zu begeistern, wurde 2009 das Projekt „Mäta“ (Mädchen-Technik-Talente) ins Leben gerufen.

Anregungen für gendersensiblen Unterricht in MINT-Fächern

Ziel der Handreichung ist es, den Blick von Lehrkräften für die Problematik geschlechtsspezifischer Verhaltensweisen zu schärfen und einen Überblick an Methoden und Werkzeugen zu liefern, um die Genderkompetenz von Schülerinnen und Schülern zu stärken.

"Komm mach MINT" in den soziale Netzwerken

Zusatzangebote und Servicemenü