Navigation und Suche "Komm mach mint"


Standortanzeiger

Sie sind hier: Startseite > MINT Studium > MINT-Jobbörse > FH Frankfurt 102/2017

MINT-Jobbörse

Professur für das Fachgebiet: Städtebau und Entwerfen an der Frankfurt University of Applied Sciences

Im Fachbereich 1: Architektur Bauingenieurwesen Geomatik ist folgende Professur zum Wintersemester 2018/19 zu besetzen: Professur für das Fachgebiet: Städtebau und Entwerfen (Bes. Gr. W 2) Kennziffer: 102/2017. Bewerbungsschluss ist der 11.01.2018.

Gesucht wird eine in Theorie und Praxis ausgewiesene Persönlichkeit mit einem Hochschulabschluss aus dem Bereich Architektur und Städtebau. Die Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit im Fachgebiet und die pädagogische Eignung und Kompetenz werden vorausgesetzt.

Der/die Stelleninhaber/in soll das Fachgebiet Städtebau in Lehre und Forschung in den Bachelor- und Master-Studiengängen Architektur sowie in dem in englischer Sprache durchgeführten Masterstudiengang "Urban Agglomerations" und im Masterstudiengang "Umweltmanagement und Stadtplanung in Ballungsräumen" (Kooperationsstudiengang mit der Hochschule Rhein-Main und der Hochschule Geisenheim University) vertreten.

Die Aufgaben in der Lehre umfassen die Grundlagenausbildung im Städtebau, das Angebot vertiefender theorie- und praxisbezogener Wahlpflichtfächer und Projekte sowie die Betreuung von Abschlussarbeiten. Neben methodischen, planerisch-entwurflichen und instrumentellen Kompetenzen sind dabei auch die sozialen, demographischen, kulturellen und ökologischen Bestimmungen zeitgenössischen städtebaulichen und stadtplanerischen Handelns, auch in einer internationalen Perspektive, zu vermitteln.

Wir erwarten von unseren Professorinnen und Professoren:

Hohe Präsenz an der Hochschule und intensive Betreuung der Studierenden; Beteiligung an der Grundlagenausbildung, d. h. die Vertretung des jeweiligen Fachgebiets in einführender Form in allen Studiengängen des Fachbereiches; Befähigung und Neigung zur Forschung und Einwerbung von Drittmitteln; Gender- und Diversity-Kompetenz; Beteiligung an den internationalen Aktivitäten der Hochschule, einschließlich der Lehre in englischer Sprache; Mitwirkung am interdisziplinären Studium Generale; Beiträge zum Angebot der Hochschule in Weiterbildung, lebensbegleitendem Lernen und eLearning; Übernahme von Verantwortung im Rahmen der akademischen Selbstverwaltung; kontinuierliche Weiterbildung in Fachwissenschaft und Hochschuldidaktik; Bereitschaft zur standortübergreifenden Kooperation mit anderen Hochschulen der Region; Engagement und Initiative im Rahmen eines leistungsorientierten Entgelts.

Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen der §§ 61 und 62 des Hessischen Hochschulgesetzes. Die Stellen stehen unbefristet zur Verfügung. Bei der ersten Berufung in ein Professorenamt erfolgt die Beschäftigung zunächst in einem Beamtenverhältnis auf Probe bzw. in einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis mit einer 3-jährigen Probezeit.

Weitere Dienstaufgaben und Voraussetzungen ergeben sich aus §§ 61 - 63, 68 und 69 des Hessischen Hochschulgesetzes vom 14.12.2009 (GVBl. I S. 666), zuletzt geändert durch Gesetz vom 28.09.2014 (GVBl. I S. 221) – einzusehen unter www.hmwk.hessen.de.

Die Frankfurt University of Applied Sciences tritt für die Erhöhung des Beschäftigungsanteils von Frauen ein und fordert daher nachdrücklich Frauen zur Bewerbung auf. Menschen mit Behinderungen werden im Rahmen der geltenden Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen aussagefähigen Unterlagen (inkl. Publikationsverzeichnis, Projekte, Darstellung bisheriger Lehr- und Forschungstätigkeit) werden auf dem Postweg bis 11.01.2018 unter Angabe der Kennziffer erbeten an den

Präsidenten der
Frankfurt University of Applied Sciences,
Personal und Organisation,
Nibelungenplatz 1, 60318 Frankfurt.

"Komm mach MINT" in den soziale Netzwerken

Zusatzangebote und Servicemenü