Navigation und Suche "Komm mach mint"


Standortanzeiger

Sie sind hier: Startseite > MINT Life > MINT-Interviews > Technik > Isabell

Technik

Bilderliste [H3]

Interview von Isabell

Isabell ist 24 Jahre alt und studiert Maschinenbau in München. Sie war während ihres Studium bereits in San Francisco und ist nebenbei Tutorin an ihrer Hochschule.

Was und an welcher Hochschule studierst du?

Allgemeinen Maschinenbau an der TU München

Was hat dich dazu bewogen, dieses Studium zu realisieren? Hast du erst eine andere Richtung eingeschlagen?

Während meiner Schulzeit bemerkte ich, dass meine Stärken mehr im mathematischen und nicht im sprachlichen Bereich liegen. Zuerst dachte ich garnicht an Maschinenbau, sondern an Luft und Raumfahrtechnik, Medizintechnik oder Energietechnik. Dabei unterscheiden sich die Fächer nur in den Spezialisierungsfächern vom Allgemeinen Maschinenbau für den ich mich letztendlich entschied.
Während der Schulzeit wurde mir in verschiedenen Beratungsgesprächen Unterschiedliches und teilweise Widersprüchliches empfohlen, sodass dies keinen wirklichen Einfluss auf meine Entscheidung hatte. Die Entscheidung zum Studienbeginn für Maschinenbau fiel bei mir aufgrund von praxisorientierten Projekten und breit gefächerten Studienfächern. Ich wünschte mir für die spätere Berufswelt abwechslungsreiche Aufgaben und immer wieder neue Projekte.

Hattest du vor oder während des Studiums bereits praktische Erfahrungen in Form von Nebenjobs, Ferienjobs, Teilnahme am Girls’ Day – Mädchen-Zukunftstag, Praktika, Werkstudentinnentätigkeiten?

Vor Studienbeginn hatte ich die Gelegenheit einen Girls'Day in München und sogar eine Girlsweek an der Uni in Bochum zu besuchen. Es war spannend mehr aus dem technischen Bereich zu erfahren und zu sehen was alles zu den einzelnen Fächern dazugehört.
Vor Studienbeginn muss man auch als Zulassungsbedingung für das Maschinenbaustudium ein Praktikum von 6-8 Wochen in der Industrie absolvieren. Einen besseren Einblick in die spätere Berufwelt gewann ich jedoch durch Praktika während des Studiums (Siemens und BMW). Nebenbei verdiene ich mir zusätzliches Geld als Tutorin.

Bist du in bestimmte Netzwerke oder Hochschulprogramme involviert, die du unterstützt hast?

Ich habe das Glück durch einige Stipendienprogramme unterstützt zu werden, beispielsweise durch die Konrad-Adenauer-Stiftung oder Yolante (Young Network of Technology von Siemens). Ich kann Andere nur ermuntern sich für solche Programme zu bewerben!

Hast du ein Auslandsstudium absolviert? Welche Erfahrungen Hast du dabei gemacht?

Schon zu Studienbeginn war ich von der Idee begeistert ein Semester im Ausland zu verbringen. Im 7.Semester bekam ich einen Studienplatz in Berkeley, San Francisco. Neben einer tollen Stadt begeisterte mich auch die Uni, an welcher ich eine Semesterarbeit anfertigte und Fächer belegte die mir an meiner Heimatuni so nicht möglich waren.

Welchen Rat würdest du einer Schülerin mit auf den Weg geben, die überlegt ob sie in einem MINT-Fach studieren soll?

Hole dir immer mehrere Meinungen ein und probiere es einfach aus. Das Studium ist überdurchschnittlich schwer, aber wenn man sich für das Fach begeistern kann ist es nicht so wichtig welche Noten man in der Schule hatte.

Was muss sich deiner Meinung nach ändern, damit mehr Frauen mathematisch-technische Berufe wählen?

Ich fände es gut, wenn bereits in der Schule mehr über technische Fächer informiert werden würde. Vorurteile halten schnell Schülerinnen ab über Alternativen nachzudenken.

Welche beruflichen Ziele hast du persönlich für deine Zukunft?

In einem Jahr werde ich mit meinem Studium fertig sein. Was ich genau mache, Promotion, Trainee oder Direkteinstieg weiß ich noch nicht genau, aber langfristig strebe ich eine Leitungsfunktion in der Industrie an.

"Komm mach MINT" in den soziale Netzwerken

Zusatzangebote und Servicemenü