Navigation und Suche "Komm mach mint"


Standortanzeiger

Sie sind hier: Startseite > MINT Life > MINT-Interviews > Technik > Daniela

Technik

Bilderliste [H3]

Interview von Daniela

Die 30-jährige Maschinenbauingenieurin Daniela Reiter konstruiert Getriebe für die Industrie und rät Frauen sich nicht von eine Männerdomäne abschrecken zu lassen.

Was und an welcher Hochschule haben Sie studiert?

Bachelor of Engineering an der FH Dortmund und Dipl.-Ing. Maschinenbau an der Ruhr-Universität Bochum.

Was hat Sie dazu bewogen, dieses Studium zu realisieren? Haben Sie erst eine andere Richtung eingeschlagen?

Die Ausbildung zur Technischen Zeichnerin hat mir gezeigt, dass der Maschinenbaubereich auch interessant ist und gute Arbeitsplätze anbietet. Ursprünglich wollte ich Architektur studieren.

Hatten Sie vor oder während des Studiums bereits praktische Erfahrungen in Form von Nebenjobs, Ferienjobs, Teilnahme am Girls’ Day – Mädchen-Zukunftstag, Praktika, Werkstudentinnentätigkeiten?

Während meiner Studienzeit habe ich nebenbei als Technische Zeichnerin oder als Studentische Hilfskraft gearbeitet. Praktika gehören mit zum Studium dazu und bieten die Möglichkeit, einen möglichen potenziellen Arbeitgeber kennenzulernen.

Waren Sie in bestimmte Netzwerke oder Hochschulprogramme involviert, die Sie unterstützt haben?

An der FH Dortmund gibt es ein Frauenprojektlabor. Dort bekommen die Frauen in den Vorkursen separate Vorlesungen. Das ist besonders am Anfang hilfreich, wenn man sich vor den Männern noch nicht alles traut zu fragen.

Welchen Rat würden Sie einer Schülerin mit auf den Weg geben, die überlegt ob sie in einem MINT-Fach studieren soll?

Frauen sollten sich nicht vor der Männerdomäne abschrecken lassen. Frauen sind in technischen Berufen ebenso gut wie Männer.

In Ihrer Freizeit beschäftigen Sie sich am liebsten mit…

Schwimmen, Radfahren

Wo arbeiten Sie?

Eickhoff Antriebstechnik GmbH in Bochum

In welcher Position arbeiten Sie?

Konstruktionsingenieurin

An welchen Projekten arbeiten Sie zurzeit und wie dürfen wir uns dieses Arbeitsgebiet vorstellen?

Ich konstruiere Getriebe für den Industriebereich. Das sind Getriebe für Walzen, Pressen, Bandanlagen, Winden usw.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?

Erstellen von Zeichnungen, Stücklisten, Rücksprache mit Vertrieb und Einkauf, Technische Klärungen in der Montage und Fertigung

Ist es für eine Frau schwieriger in einem eher männerdominierten Berufsfeld zu arbeiten? Welche Erfahrungen haben Sie diesbezüglich gemacht?

Nein. In der Regel wird man von den Männern gut aufgenommen und akzeptiert, solange man fachlich überzeugend ist.

Welche besonderen Vorkenntnisse, Fähigkeiten und Interessen braucht man für dieses Berufsprofil?

Man muss Maschinenbau studiert haben. In meinem Job ist es sogar besser, wenn man Diplom oder Master vorweisen kann. Man sollte teamfähig sein und Spaß am Konstruieren und Entwickeln haben.

Was fasziniert Sie an Ihrer Tätigkeit am meisten?

Die Getriebe sind recht unterschiedlich, weil sie für die verschiedenen Anwendungen konzipiert werden. Somit wird es nie langweilig und es ist abwechslungsreich.

Sind Sie in Projekten/Maßnahmen aktiv, die es sich zum Ziel gesetzt haben, junge Menschen für MINT zu begeistern? Wenn ja, wie versuchen Sie, dieses Ziel umzusetzen?

Bisher hatte ich erst wenige MINT-Projekte. Ich finde es aber weiterhin wichtig, dass sich junge Frauen auch mit alternativen Berufen auseinander setzen.

Wie schaffen Sie es, Beruf und Familie zu vereinbaren?.

Ich arbeite Vollzeit, bin verheiratet und habe keine Kinder.

Welche beruflichen Ziele haben Sie persönlich für Ihre eigene Karriere?

Ich möchte immer am Ball bleiben, nie auslernen und meine Kenntnisse vertiefen.
 

"Komm mach MINT" in den soziale Netzwerken

Zusatzangebote und Servicemenü